Da ich im vergangenen Sommer das Glück hatte…

In den ersten Jahren nach seiner Gründung im Jahre 1900 scheint der Monte Verità in Zeitschriften aus dem Umfeld der Lebensreform nur am Rande ein Thema gewesen zu sein.

Nachdem 1902 die Redaktion der Vegetarischen Warte, dem Organ des Deutschen Vegetarier-Bundes, die Frage gestellt hatte, wer von den Lesern ihr Mitteilung über die Vegetarierkolonie in Ascona machen könne, durfte sie bereits einen Monat später mitteilen, dass eine Gesinnungsgenossin aus Moskau geschrieben habe1:

Da ich vergangenen Sommer das Glück hatte, die Gesellschaft kennen zu lernen, kann ich Ihnen einiges über sie mitteilen. Man kann mit Recht sagen: dort ist das Paradies. Teils trägt die herrliche Natur dazu bei, teils die natürlichen Anschauungen, nach denen diese Menschen leben. Sie haben allen Tand und Mode, alles Überflüssige von sich geworfen. Erhaben über jeden Spott, gehen sie in der notdürftigsten Kleidung auch nach Locarno und auf die Reise, leben hauptsächlich von Rohkost und wohnen in Lufthütten, trotzdem Herr Oedenkoven, der Besitzer des Grundes, es „eigentlich nicht nötig hätte“.2

In derselben Ausgabe hatte sie Zeitschrift auch einen neuen Inserenten.3 Einer Anzeige für das „Erholungsheim des Monte Verità“, dem zu entnehmen ist: „2 ha grosse Luftparke, Sonnenbäder, Wasseranwendungen, Umschläge, Massage, Fruchtdiät oder vegetarische Diät, bequeme Lufthütten.“

Die kurze Mitteilung und die Anzeige lassen erahnen, in welchem Spannungsfeld Ascona und der Monte Verità von Anfang wahrgenommen wurden, die Diskrepanz von Berichten und auch Gerüchten und der Selbstdarstellung. Eine Kolonie von Sonderlingen war schwer vereinbar mit der Seriosität, die von einem Sanatorium erwartet wurde, das einfache, naturnahe Leben nur schwer mit den Annehmlichkeiten für zahlende Kurgäste.

Wie die Vegetarischen Warte auf die „Vegetarierkolonie in Askona“ aufmerksam geworden ist, ist nicht klar. Sie erwähnt einen Beitrag in der Züricher Post, Nr. 2, Jahrgang 1902, der darüber plaudere. Doch in der erwähnten Ausgabe ist nichts zu finden. Auch keine Anzeige.4

  1. Vegetarische Warte, 35. Jahrgang, 1902, S. 18. []
  2. Ebda., S. 62. []
  3. Ebda., S. 74. []
  4. Ebenfalls kein Beitrag über den Monte Verità ist in der Nr. 2 der Neuen Zürcher Zeitung und des Tages-Anzeigers zu finden. []