1916

April

Congrès végétarien social

Vom 18. bis 22. April findet auf dem Monte Verità der Congrès végétarien social statt. Dazu eingeladen haben Paul Bikuroff, Otto Borngräber, Ida Hofmann und Henri Oedenkoven. In ihrer Einladung propagieren sie angesichts der Greuel des Krieges für eine radikale Reform des Lebens. Dieser liege der Vegetarismus zugrunde.

Zu den Teilnehmern des Kongresses gehörte der Tierschützer und Pazifist Magnus Schwantje.1 1898 war er gleichzeitig mit Gusto Gräser Schüler von Diefenbach auf dem Himmelhof bei Wien gewesen. Ein Teil seines Vortrags erschien im Juni 1917 unter dem Titel „Friedensbewegung und Vegetarismus“ in der Zeitschrift Das neue Europa, die vollständige Fassung als Broschüre unter dem Titel Tiermord und Menschenmord mit Vignetten von Fidus 1919.2

La pointe du jour
La Tribune des Lausanne, 22. März 1916.

Vieze kleppers
Het Vlaamsche Nieuws, 27. März 1916.

Congrès végétarien social
Paul Birukoff, Ida Hofmann, Otto Borngräber, Henri Oedenkoven, L’Essor, 1. April 1916.

Weitere Hinweise sind erschienen in: Le Quotidien, 3. Jahrg., 28. März 1917, Nr. 84, S. 1. – Bulletin de la Société végétarienne de France, Oktober 1916, Nr. 1, S. 11. Online: Bulletin de la Société végétarienne de France.)

Juni

Une villégiature idéale
A. G., in: Le Magazine, 15. Juni 1916.

Oktober

Am 19. Oktober stirbt Otto Borngräber in Lugano.

  1. Zu Magnus Schwantje http://www.magnus-schwantje-archiv.de
    und Magnus Schwantje (1877-1959), Informationen auf der Website www.gusto-graeser.info. []
  2. Das neue Europa, 3. Jahrg., Juni 1917, Nr. 6, S. 17-22. Online: Friedensbewegung und Vegetarismus. – Online: Tiermord und Menschenmord. []