1923

Werner Ackermann erwirbt zusammen mit seinem Freund Hugo Wilkens und Max Bethke deb Monte Verità. Später zieht er seinen Schwager William Werner bei, um sie zu sanieren. Ackermann, der auch unter den Pseudonymen Robert Landmann, Rico Gala und W. A. Fieldmann verföffentlichte kam am 28. Dezember 1892 in Antwerpen zur Welt und starb im Mai 1982 in Mbabane, Swasiland. Er hatte im Ersten Weltkrieg Kriegsdienst geleistet und arbeitete von 1920 bis 1923 als Buchhändler und Verleger in Berlin. 1933 emigrierte er über die Türkei und Spanien nach Belgien. In Belgien arbeitete er an der Zeitschrift Die Sammlung mit. Nach der Besetzung Belgiens wurde er 1940 als Übersetzer eingezogen, bereits 1941 aber wegen politischer Unzuverlässigkeit entlassen. 1945/46 war er in Kriegsgefangenschaft. Danach lebte er in Weinheim an der Bergstrasse, ab 1951 in Johannesburg.

Das Dorf der Extreme (Auszüge)
Emil Szittya in: Berliner Börsen-Courier, 8. Juli 1923.

Les anthroposophe au Tessin
Gazette de Lausanne, 11. November 1923.