Das Projekt

Die Website monteverita.net vereint Dokumente zum legendären „Berg der Wahrheit“ bei Ascona, einem Brennpunkt aller Utopien, die Europa kannte, und Projektionsebene für im Norden entwickelte Paradiesvorstellungen.

1900 kauften Henri Oedenkoven und Ida Hofmann den Hügel oberhalb Asconas und gründeten auf ihm die vegetarische Kolonie und das Naturheilsanatorium Monte Verità 1923 erwarb Werner Ackermann zusammen mit Hugo Wilkens und Max Bethke die Siedlung auf dem Monte Verità. Bereits 1926 verkauften sie diese an Baron Eduard von der Heydt.

Heute ist der Monte Verità Eigentum des Kantons Tessin und wird von der Stiftung Monte Verità verwaltet. Diese führt ein Konferenzzentrum bestehend aus einem Hotel mit Kongressinfrastruktur, einem Restaurant, dem von Harald Szeemann eingerichteten Museum über die Geschichte des Monte Verità und einer Parkanlage.

Die Website ist ein Projekt von Hermann Müller und Edi Goetschel.

Online Projekt von Hermann Müller

Gusto Graeser
Der Dichter und Naturprophet Gustav Arthur Gräser.