Albert Skarvan

Albert Skarvan war Schriftsteller, Übersetzer und Mediziner. Er wurde am 31. Januar 1869 in Turdossin, Ungarn (heute Tvrdošín, Slowakei) geboren.

Nach dem Studium der Medizin an den Universitäten Budapest, Prag und Innsbruck wurde er Militärarzt. Während seiner Dienstzeit las er Leo Tolstois Das Reich Gottes ist in Euch. In der Folge lehnte er 1895 den Militärdienst aus Gewissensgründen ab, weshalb er degradiert und zu vier Monaten Haftstrafe verurteilt wurde. Zudem wurde ihm das Doktordiplom entzogen. Mach seiner Haft wurde Skravan von Tolstoi nach Russland eingeladen. Während seines Aufenthalts in Russland kam er in Kontakt mit der Esperanto-Bewegung und schloss sich ihr an.

Aus politischen Gründen wurde Skarvan aus Russland ausgewiesen. 1897/98 lebte er in England. Aus gesundheitlichen Gründen übersiedelte er 1898 in die Schweiz.

1909 wurde er begnadigt und kehrte 1910 in die Slowakei zurück, wo er als Arzt tätig war.

Skarvan übersetzte Werke von Puschkin, Gorki, Turgenjew, Anton Tschechow und Guy de Maupassant, ins Slowakische, Ungarische und Deutsche.

Er starb am 29. März 1926 in Liptovský Hrádok, Tschechoslowakei (heute Slowakei).

Ida Hofmann über Albert Skarvan

Ida Hofmann schreibt in Monte Verita. Wahrheit ohne Dichtung über Skarvan:

Aus Ueberzeugung den Soldatendienst versagend, wurde ihm von dem österreichischen Gericht das Doktordiplom genommen, er musste fliehen, fand in Tolstois Hause liebevolle Aufnahme und hatte sich schliesslich in der Schweiz, vor den Verfolgungen seiner Gegner gesichert, niedergelassen. Ein kräftiges, mit Naturreizen bäuerlicher Abstammung ausgestattetes Mädchen war seit Kurzem seine Gattin. Den nächsten Tag schon waren wir bei Skarvan wie zu Hause. Gleiches Streben nach Wahrheit und Freiheit, unter Menschen menschlich sein, führt rasch zu ungeahnter Herzlichkeit und Seelenverbindung. Als warmer Anhänger Tolstoi’s und seiner Lehren wusste Skarvan anregend von seinen mit Ersterem verquickten Erlebnissen zu erzählen und ein reger Verkehr entspann sich seitdem mit ihm.1

Dokumente

Veröffentlichungen

  • Peter Brock (Hrsg. und Übers.), Life in an Austro-Hungarian Military Prison. The Slovak Tolstoyan Dr. Albert Škarvan’s Story, Toronto 2002.

Literatur

  • Österreichisches Biographisches Lexikon, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 319. Online

Links

  1. Ida Hofmann, Monte Verità. Wahrheit ohne Dichtung, Lorch 1906, S. 16. []