Joseph Salomonson

Joseph Salomonson war kurze Zeit Kassier oder Sekretär auf dem Monte Verità. Er kam am 13. Januar 1853 als ältestes Kind von neun Geschwistern in Amsterdam zur Welt.1 Bevor er auf den Monte Verità kam, war er als Konsul tätig, Direktor zweier Firmen auf Java und Direktor von Kultur- und Handelsunternehmen.

Ida Hofmann schreibt, dass der „Hauptwert für unser Unternehmen“ von Salomonson, dem ältesten Mitarbeiter, darin bestanden hätte, dass er „uns in unserer bisher noch nicht scharf genug zum Ausdruck gelangten Ueberzeugung“ bestärkte, dass nicht nur kein Fleisch, sondern überhaupt nichts vom Tier gegessen werden sollte, zudem auf Gewürze verzichtet.2 Zudem vertrat Salomonson die Ansicht, dass nichts getrunken und auf völlig auf Salz verzichtet werden solle. Gemäss eigenen Angaben, soll er seit dem 1. September 1901 nichts mehr getrunken habe.

Ende 1903 verliess Salomonson Ascona und reiste nach London, wahrscheinlich 1904 nach New York, im August 1904 nach Biarritz, 1905 an die Côte d’Azure und 1906/07 nach Paris. Postkarten von ihm belegen, dass er sich auch in Algerien aufgehalten hat. Mit seinem Erscheinen, gekleidet in eine Tunika, den langen Haaren und dem Bart, die ihn als Christusfigur oder Apostel erscheinen liesen, sorgte er an allen Orten für Aufsehen, wie zahlreiche Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften belegen.

Als „Meva“ warb er für seine Lehre einer vegetarischen Ernährung und dem Verzicht auf Salz und auf Flüssigkeiten. Dies würde eine Verlängerung des Lebens ermöglichen. Zudem vertrat er die Ansicht, nach Möglichkeit direkt auf dem Erdboden zu schlafen, da dadurch natürliche magnetische Energie aufgenommen werden könne.

In etlichen Zeitungsberichten über Salomonson wird direkt Bezug zum Monte Verità genommen. Wiederholt wird auch fälschlicherweise behauptet, er sei der Gründer der Kolonie (vgl. Men with strange missions (The Norfolk News)).

Nach 1909 verlieren sich seine Spuren.

Anthroponomie

Um für seine Ideen zu werben verkaufte Salomonson Postkarten und gab 1902 eine Broschüre heraus, in der er seine Lehre zusammenfasste.3

Dokumente

1902

Natuurmenschen
Algemeen Handelsblad, 18. Oktober 1902.

1903

De „Natuurmens“
Het nieuws van den dag voor Nederlandsch-Indië, 21. Januar 1903.

Mission to Lenghten Live
The Brooklyn Daily Eagle, 22. November 1903.

Men with strange missionsHerts & Cambs Reporter & Royston Crow, 4. Dezember 1903.

Men with strange missions
The Norfolk News, 5. Dezember 1903.

1904

How to become 400 years old
The Daily Palladium (Oswego, N. Y.), 13. Februar 1904.

Living the Life of Nature
Duluth Evening Herald, 20. Februar 1904.

How to live 200 years
The Falls City Tribune, 29. April 1904.

A practical demonstration of Phrenology
The Phrenological Journal and Science of Health, April 1904.

Kann der Mensch das Salz entbehren?
Prager Tagblatt, 28. August 1904.

Un Apôtre de la Vie Naturelle à Biarritz
L’Indépendant biarrot (Biarritz), 31. August 1904.
Längerer Artikel, in dem Joseph Salomonson sein Lehre erläutert. Die Rede ist auch von der Gründung einer Sekte mit dem Namen Meva, „suivez-moi“, und und von Kolonien, in denen Kinder vegetarisch ernährt werden sollen.

Les Hommes de la Nature
La Petite République (Paris), 4. September 1904.

Secret of Living Long
The Bethel News (Bethel, Maine), 28. September 1904.

La Colonie des Hommes de la Nature au bord du Lac Majeur (Joseph Salomonson)
Journal des voyages et des aventures de terre et de mer (Paris), 2. Oktober 1904.

1905

Un Prophète à Menton
Le Messin (Metz), 14. März 1905.

Je ne pense pas non plus
Mémorial de la Loire et de la Haute-Loire (Saint-Étienne), 19. Juni 1905.

Néva
La Gazette de Biarritz-Bayonne et Saint-Jean-de-Luz (Biarritz), 1. September 1905.

Un „Prophète“ dévalisé
La Petite Gironde (Bordeaux, Paris), 20. Oktober 1905.

1906

Des rivage de la Côte d’Azur…
Le Gaulois (Paris), 29. Mai 1906.

Des rivage de la Côte d’Azur…
Paris, 31. Mai 1906.

L’homme nature
Le Messin (Metz), 1. Juni 1906.

Des rivage de la Côte d’Azur…
Le Peuple français (Paris), 2. Juni 1906.

Meva-secte
Nieuwe Tilburgsche Courant, 18. Juni 1906.

Ein sonderbarer Heiliger
Berner Intelligenzblatt, 19. Juni 1906.

Un apôtre de la vie naturelle
Le Matin (Paris), 25. Mai 1906.

Vous avez certainement rencontré… (La République française)
La République française (Paris), 30. Mai 1906.

L’apôtre du Végétarisme
Le Journal du Dimanche (Paris), 1. Juli 1906.

A former Dutch consular-official
The Katonah Times (Kathona, N. Y.), 27. Juli 1906.

An Appostle of the Simple Life
The Hartford Republican (Hartford, KY), 10. August 1906

Méva
L’Auto (Paris), 26. August 1906.
Längerer Artikel über eine Begegnung mit Joseph Salominson in Paris und Leitsätzen aus seiner Broschüre.

De natuurmensch geinterviewed

1907

Vêtu de sa robe de lin blanc…La Presse (Paris), 14. Juli 1907.

Une Visite de l’homme de la nature
Gil Blas (Paris), 20. Juli 1907.

Meva
La Nation Paris, 20. Juli 1907.

Identische Artikel:

  • Meva, Le Signal (Paris), 20. Juli 1907.
  • Meva, La Souveraineté nationale (Paris), 20. Juli 1907.
  • Meva, Le Petit Caporal, 20. Juli 1907.
  • Meva, Le Constitutionnel (Paris), 21. Juli 1907.
  • Meva, Le Pays (Paris), 21. Juli 1907.
  • Meva, L’Étendard (Paris), 21. Juli 1907.
  • Meva, Le Voltaire (Paris), 21./22. Juli 1907.
  • Meva, Le Petit Moniteur universel (Paris), 43. Jahrg., 22. Juli 1907.

Chronique pour Monsieur, Madame et Bébé (Ausschnitt)
Gil Blas (Paris), 22. Juli 1907.

[[Retour à l’age d’or]]
Le Temps (Paris), 47. Jahrg., 22. August 1907
Launiger Beitag über Joseph Salomonson, der mit den Anarchisten verglichen wird. Beiden gemeinsam sei ihre grundsätzlich ablehnende Haltung. Ähnlich wie Salomonson würden sich die Anarchisten gegen Eingriffe in die Natur, deren Ausbeutung und den technischen Fortschritt wenden.

1909

Das Ende der Naturkolonie am Langensee
Rigasche Rundschau, 18. August 1909.

La colonie végétarienne
Figaro (Paris), 29. August 1909.

Links

Vegan Uber Hippy 60 Years Pre-Woodstock, Eintrag im Blog Happy Cow von John Edmundson.

  1. Ein Stammbaum der Vorfahren von Joseph Salomonson findet sich auf der Website De geschiedenis van het Humanitarisme in Nederland unter Joseph Salomonson. []
  2. Ida Hofmann, Monte Verità. Wahrheit Ohne Dichtung, Lorch 1906, S. 47. []
  3. Een enkel woordje „anthroponomie“ (de menschleer volgens de grondbeginselen der wetgevende rede, welke den mensch beschouwt, niet zooals hij is, maar zooals hij wezen), Online []